Menu

Unsere Coaches

Katinka Ballmann (33) ist Physikerin, spezialisiert im Bereich der theoretischen Festkörperphysik. An der Universität Bonn hat sie an Problemstellungen der Tieftemperaturphysik geforscht. Ihre Leidenschaft ist die wissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit. So hat sie sich schon zu einem frühen Zeitpunkt ihres Studiums nachhaltig für die Physikshow der Universität Bonn engagiert und Schülern sowie Erwachsenen physikalische Zusammenhänge unterhaltsam und leicht verständlich erklärt. Ihr Ziel ist es, den Funken der Begeisterung für MINT-Fächer überspringen zu lassen und Interesse bei Schülern für das vielfältige und spannende Berufsbild des Ingenieurs zu wecken.

Carolin Birk (28) hat einen Bachelor of Engineering in Biotechnologie sowie einen Master of Science in Umweltschutztechnik. Während ihres Masterstudiums beschäftigte sie sich besonders mit  verschiedenen erneuerbaren Energietechniken und naturwissenschaftlichen Disziplinen im Bereich der Umweltschutztechnik. Die Begeisterung für die Kombination aus Naturwissenschaft und Technik hat sie auch nach dem Studium nicht losgelassen. Nun möchte sie als Coach dazu beitragen, dass der Funke auch an Jugendliche in der Berufsorientierungsphase überspringt.

Cathrin Brinkmann (32) absolvierte ihren Master in organismischer Biologie, Evolutionsbiologie und Paläobiologie. Im Rahmen ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit dem Einfluss von Malariaerregern auf das Immunsystem. Während ihrer Studienzeit hat sie mit viel Freude internationale Studenten und Doktoranden im Rahmen des Study Buddy-Programms betreut und möchte mit ihrem Wissen nun jungen Leuten das spannende Feld der MINT-Berufe näher bringen.

Ann-Kathrin Elger (28) ist Chemikerin mit Vertiefung im Bereich der physikalischen Chemie. An der TU Darmstadt hat sie nach ihrem Masterabschluss an Metalloxid-Gassensoren und deren chemischen Wechselwirkungen mit unterschiedlichen Zielgasen geforscht.
Schon in der Schule hat ihr Chemielehrer sie mit seiner Begeisterung für die Naturwissenschaften angesteckt und diese möchte sie nun an Schülerinnen und Schüler weitergeben. Dabei liegt ihr besonders am Herzen, komplizierte Sachverhalte anschaulich darzustellen und ihre Neugier für Umwelt und Technik mit anderen zu teilen.

Susanne Fries (37) hat einen Magisterabschluss in physischer Geografie und Geoökologie. Im Rahmen ihrer Magisterarbeit untersuchte sie die Auswirkungen von klimatischen Ereignissen und menschlichen Tätigkeiten auf die Entwicklung von sensiblen Ökosystemen. Nach ihrem Studium arbeitete sie in den USA im Bereich Umweltbildung und -forschung für internationale Studierende. Mit der gleichen Freude möchte sie nun Schülerinnen und Schüler für die Erforschung der eigenen Umwelt begeistern.

Dr.-Ing. Peter Hörtz (32) hat an der TU Darmstadt Chemie studiert und sich im Bereich der physikalischen Chemie spezialisiert. In seiner Diplom- und Doktorarbeit beschäftigte er sich mit der Untersuchung von Adsorptionsvorgängen verschiedener Gase an katalytisch aktiven Metallen, um zum Beispiel die Wirkungsweise von Autoabgaskatalysatoren besser verstehen zu können. Während seines Studiums machte ihm gerade das Vermitteln spannender naturwissenschaftlicher und technischer Zusammenhänge beim Betreuen von Studenten in Praktika und Fachübungen besonders viel Freude. Mit dieser Freude und Begeisterung möchte er nun Schülerinnen und Schülern in Baden-Württemberg die Faszination der MINT-Fächer und deren Relevanz für die Industrie näherbringen.

Tatiana Kalytta (25) hat einen Masterabschluss in Geowissenschaften und beschäftigte sich während und nach dem Studium mit Erdbebengeologie. Ihr Forschungsschwerpunkt lag dabei auf den Auswirkungen von Erschütterungen auf Gebäude, welche sie mittels 3D-Modellen am Computer simulierte. Durch die Betreuung von Schülerpraktikanten und Studenten in Tutorien entdeckte sie ihre Freude an der Vermittlung von Wissen und Begeisterung. Besonders wichtig erscheint es ihr, anhand konkreter Beispiele die Allgegenwärtigkeit von MINT im Alltag aufzuzeigen.

Melanie Schneider (27) hat einen Master of Research in Molekular- und Zellbiologie. An der University of Birmingham erforschte sie im Rahmen ihrer Masterarbeit verschiedene Präventions- und Therapiemöglichkeiten für Tuberkulose und Darmkrebs. Durch ihre studienbegleitende Arbeit als Deutschlehrerin und Tutorin für Bachelorstudenten entdeckte sie ihre Leidenschaft für Wissensvermittlung. Jetzt möchte sie ihre Begeisterung für die Wissenschaft und Forschung weitergeben und junge Menschen inspirieren, ebenfalls eine Karriere in einer MINT-Disziplin anzustreben.

Dominik Weickgenannt (32) studierte Robotik mit Schwerpunkt künstliche Intelligenz. In seiner Masterarbeit analysierte er, wie Roboter mithilfe von neuronalen Netzwerken lernen können. Seine Leidenschaft ist es, komplexe wissenschaftliche und technische Themen greifbar zu machen, um so andere Menschen für Innovationen zu begeistern. Sein Ziel ist es Schülern zu zeigen, wie sie im Ingenieurberuf und mit den MINT-Disziplinen aktiv ihre eigene Zukunft mitgestalten können.